Zürcher Löwen vs Eagles

NLB-Spieltag: Luzern Eagles vs. Zürich Lions

Am vergangenen Samstag empfingen die Zurich Lions die Luzern Eagles für einen Double Header im Heerenschürli Ballpark.
Bei perfekt kühlem Wetter für Baseball (25 °C und teilweise bewölkt) rief der Umpire-in-chief Juan Francisco Robles zum „Play Ball!“.

Im ersten Inning nutzten die Eagles den Mangel an Pitching-Kontrolle von Lions. Ein Walk und zwei Hit-by-Pitches ermöglichten es den Eagles, zwei Runs nach Fielder’s choice mit zwei Grounded Outs zu erzielen.
Lions reagierten im zweiten Inning mit Back-to-Back-Hits von Benjamin Kessler und Carlos Reyes und aggressivem Baserunning, um zwei Runs zu erzielen und das Spiel auszugleichen.
Nelson Stevens, der Starting Pitcher der Lions, erlangte die Kontrolle über seine Pitches und ließ nur einen weiteren Run zu, um einen großartigen Start von 4 Innings (4,0 IP, 1 H, 3 ER, 4 BB, 1 SO) zu vollenden.
Am Ende des 4. Innings übernahmen die Lions die Führung. Sie erzielten drei Runs, beginnend mit zwei Hits von Emmanuel Mirabal und Nelson Stevens und Hit-by-Pitch von Markus Streicher. Ramon Rosario groundete ins aus auf Second und brachte Mirabal auf die Home-Plate. Mit zwei Outs singled Luis Hanel Novas Gil ins Center und Nelson und Markus erzielten den 4. und 5. Run für Lions.
Im 5. Inning kam Rafael Sanchez als Relief für Lions. Er erlaubte nur einen Run in drei Innings (3,0 IP, 2 H, 0 R, 1 ER, 0 BB, 2 SO) und verzeichnete sein erstes Saved Game der Saison. Die Lions gewannen 4-5.

Das zweite Spiel war der dritte KO-Sieg der Lions in dieser Saison. Dieses Mal erzielten die Lions 23 Runs, um die Eagles in 4 Innings zu KO. Anthony Ventura führte das Team mit einem guten Start (4,0 IP, 3 H, 3 ER, 1 BB, 6 SO) an und gewann sein drittes Spiel in dieser Saison. Ventura trug auch bei beim Schlagen. Er ging 3:3 mit 2 RBI, 4 R, 2 BB. Luis Hanel Novas führte die Offense der Lions mit 3 Hits und 4 RBI, 3 R, 1 BB, 1 SB an. Mario Dreiding, Carlos Reyes und Benjamin Kessler kombinierten außerdem 10 weitere RBIs, um das KO für die Lions zu vervollständigen.
Das zweite Spiel wurde durch das Passieren des Teams PC-7 – einer Kunstflugstaffel der Schweizer Luftwaffe – aufgepeppt. Die 9 Pilatus PC-7 Trainer flogen in einer perfekten Neunschiffsformation über den Heerenschürli Ballpark.