Pfingstturnier Steinheim

Die Lions fuhren wie jedes Jahr zum traditionellen Pfingstturnier nach Steinheim (D). Und auch 2014 war das Team bunt gemischt von jung bis alt, erfahren bis komplett neu, Hotel bis Camper.

Das Wetter spielte voll mit und brachte Einige bereits zum Jammer – es sei doch zu heiss…

Davon wollte man aber nichts hhardören und so ging es mit einer Menge Vorfreude am Freitag Abend in Richtung Deutschland. Verkehrstechnisch ging’s ganz ohne Probleme und so hatte man Zeit für einen kurzen Zwischenstopp – man hatte am Feld in Haar (A) Bilder mit Lions Beteiligung entdeckt…

Der nächste Stopp war dan schon das Abendessen und der Konvoi mit 3 Autos und 9 Spielern war überraschenderweise sogar komplett, wenn auch im Abstand von jeweils über 30 Minuten. Den letzten kurzen Trip legte man im Nu zurück und die Zelte standen dann auch sofort – Erfahrung macht schliesslich den Meister.

Am Lagerfeuer traf man dann auch Iris und Rafa, die von allen beneidet immer mit einem coolen Camper am Start sind.

Bei Reiswaffeln und Multivitaminsaft sprach man sich noch Mut für den nächsten Tag zu, bevor die Löwen Pünktlich um 21.30 Uhr ins Bett/Schlafsack fielen (oder so ähnlich)

Samstag Morgen stiess rechtzeitig mit der ersten Sonne Michi zur Truppe und sein beeindruckendes Partyzelt bewahrte die Lions schon vor dem Kollaps zur Mittagszeit.Die Spiele am Samstag musste man hart kämpfen, vor allem mit den eigenen Errors und der grossen Hitze. Viele erfolgreiche Plays konnten ausgeführt werden, nur beim Hitting fand man nicht so recht den Tritt und so musste man sich in drei Spielen zweimal geschlagen geben. Die Pitching Leistungen waren zwischen konstant und sehr stark und so plante man die Chance am Sonntag Morgen zu nutzen und doch noch ins Finale einzuziehen.

Inzwischen waren auch noch Tim & zmorgeMichi1 dazugestossen, sowie ein Wiedersehen mit Jolly – natürlich im Lions Dress – stockte den Kader auf fast zwei komplette Teams auf.
Trotzt der imposanten Präsenz konnten die Lions spielerisch nicht mit den Erwartungen mithalten und so musste man ins kleine Finale gehen.

Dort spielte man eine solide Partie und liess dem Gegner kaum Runs zu und damit beendete man das tolle Turnier wieder einmal auf Platz 3, obwohl die Resultate bei diesem Event sowieso nebensächlich sind.

Müde und zufrieden machte man sich auf den Heimweg, um den freien Pfingstmontag daheim und am See geniessen zu können.

Danke für die tolle Organisation und an alle Teams für ein gelungenes Turnier.