Never quit

playouts
Der zweite Teil der Playout Serie gegen die Bern Cardinals ging ins hart umkämpfte Entscheidungsspiel, mit dem besseren Ende für die Lions.

Die Rally Caps waren mehrfach am Start und die Lions bewiesen grosse Moral als man sich von schnellen Rückständen jeweils zurückkämpfen konnte.

Kurze Warnung: Leser mit schwachen Nerven – gar nicht erst beginnen…

Gleich am Anfang ein grosses Kompliment an den Gegner aus Bern. Die Cardinals duellierten sich mit den Lions auf Augenhöhe – bis zum letzten Out – in jedem Spiel.
Drei faire und hart geführte Spiele mit Entscheidung erst im 20. Inning, merci!

Die Vorgabe von Coach Melone tönte simple und sinnvoll: Gewinnt das erste Spiel.
Am Vorabend dann aber der erste Dämpfer. Sowie die Lions ohne Coach nicht können, so sehr wird er auch beim ersten Job gebraucht. Damit also die Lions nur mit Ersatzmaterial am Steuer, die Ruderer waren also noch stärker in der Pflicht.

Den Ball bekam Pfister in die Hand und hinter der Platte stand ihm Inauen gegenüber.
Der Start wie gewünscht, zwei schnelle Outs zum meistbeschäftigten Lions Verteidiger – Altenburger auf der Second Base.
Danach die Cards doch noch mit einem Run, Double und RBI Single bevor die Lions das dritte Out buchen konnten.

Das Spiel drehte sofort wieder. Leadoff Berger nach Walk schnell auf 2nd und Novas kassierte ihn gleich mit dem ersten Lions Hit, nachdem Riedis Linedrive noch vom First Baseman entschärft werden konnte. Die Zürcher auf Richters Linedrive mit der Führung, aber nicht voll zufrieden da man zwei Runner in Scoring Position versanden liess.

Zwei Walks von Pfister machten ihm selber das Leben schwer und die Berner konnten dreimal anschreiben. Erst Werder mit spektakulärem Sliding Catch im Rightfield konnte die Hauptstädter stoppen, die Lions also wieder mit 2-4 hinten.

Einige harte Lions Kontakte von Alig und Novas brachten viel Druck auf den Berner Pitcher und ein Balk scorte den Anschlusspunkt der Löwen. Trotzdem nicht voll zufrieden, diesmal liess man sogar die Bases loaded. Man musste sich langsam fragen ob man sich ab der Chancenauswertung noch ägern würde. Als wäre das nicht schlimm genug, gab man den Punkt postwenden wieder zurück. Nach RBI Single und Relay zum Homeplate konnte allerdings Inauen den Hitter an der 2nd Base auswerfen und den Schaden in Grenzen halten.

In der Home Hälfte des vierten Innings dann wieder die Zürcher mit Power und Willen zum Ausgleich. Riedi hämmerte den ersten Pitch über den Second Baseman und wurde nach Steal und Passed Ball von Novas nach Hause geschlagen. Novas mit aggressivem Baserunning und zwei Steals konnte gleich auch noch auf Wurferror des Catchers den Ausgleich für die Zürcher erzielen, es ging von vorne los.

Das wichtige Shutdown Inning für die Lions blieb aber leider aus. Reliever Stevens lief in eine Berner Offense, welche 5 Hits punktgenau im Feld platzierte ohne dass ein Verteidiger zum Ball kommen konnte. Damit war nicht nur das Unentschieden dahin, sondern der 5-9 Rückstand war schon eine ordentliche Hürde geworden für die letzten 9 Outs.

Lora folgte für die Lions auf dem Mound und hielt die Berner kurz, aber die Offense konnte nicht mehr entscheidend in Spiel finden und schon war die Playout Serie auf 1-1 ausgeglichen.

Damit war ein Entscheidungsspiel fällig und es begann ziemlich gleich wie das vorherige Spiel. Inauen auf dem Mound un Riedi als Catcher.
Bern mit schnellem Run (mehr Schaden durch Novas-Werder Double Play verhindert) und die Lions mit sofortiger Antwort und der 2-1 Führung – Novas mit RBI Single und Richter mit RBI Walk. Aber wieder die Chancen nicht genutzt, nach den zwei Runs wurden die Bases Loaded trotzt null Outs nicht geleehrt, eine böse Vorahnung machte sich breit.

Und bumm schon war’s passiert. Inauen mit einer Schwächephase, dazu noch 3 gute Hits und die Berner flogen bis auf 2-8 davon.
Hier wäre wohl der Zeitpunkt gekommen auf den Rücken zu rollen und tot liegenzubleiben, aber geht nicht gibt’s nicht. Kurz das Cap auf Rally gedreht, einmal tief durchgeatmet und die Zürcher gingen mit einer Entschlossenheit an die nächste Offense, welche die Zuschauer aus den Sitzen riss und deutlich machte, dass man das Schürli nicht kampflos aufgeben würde.

Zwei geduldige At Bats von Pfister und Berger brachte die ersten Runner. Riedi mit sauberem Sac Bunt und Novas mit Sac Fly den ersten Runner heimgebracht, dazu Headfirst Slide ins 3rd Base von Berger – Action pur.
Inauens teamdienliches At Bat wurde mit Walk belohnt und einen Steal später war der Tisch gedeckt. Diesmal – endlich – liessen die Lions genau im richtigen Moment die Muskeln spielen. Richter und Lora schlugen krachende Doubles und der Score von 6-8 sah dann gar nicht mehr so schlimm aus.

Gespielt waren übrigens erst zwei Innings, die Fingernägel von Coaches und Fans wohl schon komplett abgenagt, aber was will man mehr bei traumhaftem Sommerwetter.

Und nach dem timely Hitting kam auch das so wichtige Shutdown Inning, alles lief für die Lions in dieser Phase. Die Berner brachten nach einigen Walks einen neuen Pitcher, denselben Reliever mit dem die Zürcher in Bern so Mühe gehabt hatten. Doch diesmal genügte ein Passed Ball und ein RBI Groundout um den Löwen den Ausgleich zu bescheren.

Bern profitierte von einem Error der Lions Defense und hatte Runner auf 2nd bei 0 Outs.
Doch Lora mit starkem Play holte diesen Runner von den Bases. Der Zürcher Third Baseman fieldete den Grounder und sah dass der Runner auf die dritte Base spekulierte. Statt den Wurf zur 1st Base überraschte er den Runner mit schnellem Wurf zu Altenburger, welcher keine Probleme mit dem Tag hatte. In der Folge war Altenburger auch gleich in der Mitte eines 6-4-3 Double Plays involviert, welches das nächste Shutdown Inning für die entfesselten Zürcher bedeutete.

Egal was man nun machte, es funktionierte. Leadoff Hit von Richter, Sac Bunt von Lora und RBI Single von Werder. Basehit von Pfister und RBI Walk von Berger, der Tag sah mit einer 10-8 Führung immer schöner aus.
Konfusion beim nächsten Lions Kontakt. Riedi schlug sich ans Knie, kein Umpire sah es und das einfache 1-2 Force Out stoppte die Lions Offense.

In der Defense wurde ein fallengelassener Popup bestraft. Erst kam ein Double und beim folgenden Bunt war der Call am Homeplate safe, obwohl die Fans in den Rightfield Bleachers das Out genau gesehen hatten. Es folgte noch ein RBI Groundout und das Spiel war bei 10-10 wieder auf Anfang. Dabei blieb es aber, der Cleanup wurde humorlos durch Intentional Walk auf Base geschickt und der folgende Hitter machte der Defense durch seinen 2-Out Bunt ein grosses Geschenk.

Das fünfte Inning startete Inauen mit einem Linedrive Single und beim anschliessenden Hit & Run hämmerte Richter den Ball volle Kanone Richtung Rightfield, doch ein beeindruckendes Play des 2nd Baseman führte nur zu Lions Runner auf 2nd und einem Out, anstatt 1st und 3rd bei null Outs.
Loras Linedrive wurde vom Centerfielder gefangen und Werders Flyball vom Rightfielder, die Berner Defense meldete sich zurück im Spiel.

Und die Cards wollten mehr. Schnelle zwei Runner in Scoring Position, dann ein Bunt bei dem die Lions den Run verteidigten und schon waren die Bases geladen.
Hier profitierten nun die Lions von einem Schlag ans eigene Bein, auch die Zürcher buchten ein leichtes Force Out am Homeplate. Inauen zündete den nächsten Turbo und machte das entscheidende Strikeout gegen den Berner Leadoff Hitter, welcher bis dahin bereits 3 Walks und einen Double gesammelt hatte.
Ein Altenburger Groundout später hatten die Zürcher die Bases Loaded Situation erfolgreich überwunden und dieses Momentum sollte sich noch auszahlen.

Nach Hit by Pitch war dann Altenburgers Arbeitstag vorbei und Stevens übernahm als Pinch Runner. Endlich auf dem Feld, nachdem der designierte Reliever zuvor etwa fünfmal zum Aufwärmen geschickt worden war. Den fälligen Sac Bunt legte Pfister ins Feld und Berger folgte mit einem Single. Das Steal Sign für den Lions Speedy war nur Formsache und Riedi brachte die Lions durch einen Laser ins Rightfield wieder mit zwei Runs in Front.

Novas platzierte einen weiten Double so unglücklich, dass Riedi nur bis zur dritten Base vorrücken konnte – da bis zum letzten Moment nicht ersichtlich war ob der Ball nicht doch gefangen werden könnte. Bei dieser Ausgangslage war klar, dass mindestens noch ein Zusatzpunkt her musste, wollte man nicht wieder über die Chancenauswertung stolpern. Die einfache Lösung: Squeeze Play.
Inauen erfüllte die Aufgabe, Riedi locker im Ziel, das einzige Play auf 1st Base und Novas war auch noch auf der dritten Base. Ein Wild Pitch scorte den vierten Run und die Lions waren vor dem letzten Inning endlich mit ein paar Runs vorne.

Doch wieder zwei schnelle Runner der Berner zum Anfang, konnte man das nicht einfach locker zu Ende bringen?
Doch, man konnte. Lora entschärfte zwei Grounders auf der 3rd Base und holte jeweils den Lead Runner, bevor dann ein Strikeout diesen über 3 Stunden dauernden Nervenkrieg beendete.

Die Lions gewinnen, super Teamleistung, tolle Moral, starke At Bats und die Clutch Hits/Plays gemacht – schade ist jetzt fertig, aber ein würdiger Saisonabschluss.

Bleibt nur noch den zahlreichen Fans für ihr Erscheinen zu danken und ein besonderes Dankeschön an Mami Riedi für das spendierte Bie… ähhhh Apfelschorle

Wir freuen uns, Euch 2015 wieder am Feld begrüssen zu können!!