Keine Clutch Hits in Bern

Der zweite Spieltag der Saison stand unter keinen guten Vorzeichen.

Die Abwesenheitsliste wollte kaum aufhören zu wachsen und so konnte man in Bern nur mit einer ganz kleinen Truppe antreten.

Was die Löwen allerdings gut umsetzten, war sich von dieser Tatsache nicht beeindrucken zu lassen sondern aufs Game zu konzentrieren.

Das erste Spiel war sehr gut geführt und die Zürcher schafften es die Cards in 6 Innings am Punkten zu hindern.
Spielentscheidend war das vierte Inning der Cards.
Denn hier sah der offizielle Scorer zwar keine Errors (?) aber man kommt nicht darum herum dem Lions Infield eine Mitschuld an den vier Berner Runs zu geben.
Die Aufgabe für die Lions wäre also gewesen, in sieben Innings 5 Runs oder mehr zu erzielen.
Absolut machbar und die Zürcher hatten auch ständig Baserunner, nur resultierten lediglich 2 Hits bei 14 Runner in Scoring Position.
Kurzum, es fehlten in den entscheidenden Momenten die nötigen Kontakte und so konnte die Berner die einzige Schwächephase der Lions nutzen und das Spiel mit 2-4 für sich entscheiden.
Trotzt der Niederlage können die Löwen mit der Leistung zufrieden sein
Etwas mehr Druck in der Offense hätte das Ding früh entscheiden müssen, so kam es anders.
Dafür konnten die Lions noch unter Druck weiterkäpfen.
Im siebten Inning bei Bases Loaded und 0 Outs schickte man die Cards ohne Punkte zurück ins Dugout (ein 1-2-3 Double Play inbegriffen) und war so bis zum letzten Out im Spiel dabei.

Das zweite Spiel sah dann nicht mehr so gut aus. Reihenweise Errors in der Defense und eine erschreckend schwache Vorstellung in der Offense.
Lichtblicke gab es natürlich auch, die Löwen wehrten sich trotzt allem wieder bis zum letzten Out und hielten auch den Score mit 4-6 knapp.
Catcher Inauen erwischte die Runner der Berner an Home, 3rd und 2nd Base und die Defense wirkte unter Druck besser als ohne Runner auf Base.
Zusammenfassend kann man sagen, dass die Lions auf dem richtigen Weg sind.
Arbeiten muss man an den Kontakten in der Offensive, dass man mehr Hits und produktive Outs fabrizieren kann.
Zudem funktionieren einige Situationen beim Baserunning noch nicht einwandfrei.
Beim Pitching kann man noch weniger Baserunner zulassen und so den Druck auf die Defense verringern.
Die Verteidigung spielte eigentlich bisher ziemlich gut.
Ein paar mentale Fehler sind passiert, doch mit einer besseren Kommunikation lassen sich Abstimmungsfehler bestimmt vermeiden.
Bis zu den nächsten Spielen wird also wieder engagiert trainiert und dann sind die Lions wieder bereit!